Endspiel in Schildau - Unsere A-Junioren holen nach dem Pokalsieg auch die Meisterschaft!

Süptitz/Schildau/Dommitzsch - Merkwitz/Wermsdorf/Luppa 2:3 (0:3)  Galerie Film Meisterehrung

Es ging um alles beim letzten Auftritt der A-Junioren SpG Merkwitz/Wermsdorf/Luppa in der Spielzeit 2018/19. Der drei Punkte distanzierte, aber besser tordifferenzierte Zweitplatzierte Süptitz lud zum Entscheidungsspiel um die Meisterschaft, verlieren verboten. Umso erfreulicher, dass das Trainergespann nahezu aus den Vollen schöpfen konnte, eine schlagfertige Truppe parat hatte. Mit entsprechend breiter Brust gingen die Collmkicker die Partie an, keine Nervosität oder Anspannung zu spüren. Im Stile eines Titelanwärters begannen die Gäste konzentriert und couragiert, schnappten erfreulicherweise umgehend zu.

Nach drei Minuten bekommt der Gastgeber einen Eckball nicht geklärt, der aus der B-Jugend entliehene Rick Guckland steht goldrichtig, sagt Danke, netzt ein und stellt die Weichen früh Richtung Meisterschale. Seine Mitspieler dampfen hinterher und legen direkt nach. Während Süptitz die eigenen PS dank gut gestaffelter blau-weißer Defensive kaum auf den Platz bekommt, geben sich die Spielgemeinschaftler konsequent und effektiv. Eine gute Viertelstunde ist durch, Stürmer Jonas Wahrig, Doppelpacker beim Pokalgewinn in Torgau, ist im Strafraum nicht zu halten, legt sich das Leder zurecht und schließt voller Entschlossenheit ab, schweißt das Spielgerät als Strich in die Maschen und erhöht auf 0:2. Der Führungsausbau gibt den Gästen in der Folge die Möglichkeit einer leicht zurückgezogeneren Gangart, kollektive Abwehrarbeit und schnelles Umschaltspiel allen voran über Mexico-Bohne Alejandro Gonzales werden forciert und ansehnlich aufgezogen. Die Platzbesitzer bemüht gegenzuhalten, mit einigen halbgaren bis vernünftigen Abschlüssen, die für den aufmerksamen Marc Fleischer zwischen den Torstangen des Platz-Eins-Verteidigers allerdings keine Aufgabe darstellen. So verteidigt sich Blau-Weiß geschickt und in der Offensive ist der Touch an diesem so wichtigen Tag durchschlagend gut gefunden. Nach 31 Zeigerumdrehungen ist es abermals ein Standard der für Gefahr sorgt, den die Heimelf wieder nur unzureichend entschärfen kann. Der Torhüter verschätzt sich, bringt so den blank stehenden Rechtsaußen Titus Hirth ins Spiel, der das Geschenk annimmt und unter minimalem Gegnerdruck zum 0:3 einschiebt. Die Nummer 17 offenbart damit Big-Game Qualitäten, sein zwar erst zweiter Saisontreffer, beide aber als entscheidende Hiebe im direkten Duell gegen Titelkonkurrent Süptitz. Die Gäste können den komfortablen Vorsprung dank weiter griffigem Auftritt in die Pause bringen, sammeln sich beim Halbzeitwasser und richten die letzten Körner Konzentration auf die Vollendung der Saison in den letzten 45 Minuten bis endgültigem Ladenschluss. Die Spielgemeinschaft gestaltet den zweiten Durchgang souverän, spielt es ohne großes Aufsehen herunter. Die Collmkicker setzen die Vorgaben der Trainer um, agieren aus sicherer Vierkette mit viel Kopf und der nötigen Portion Herz. Natürlich versuchen die Gastgeber alles, werfen zunehmend mehr Kräfte in die Offensive. Doch die blau-weiße Defensive hält stand, rutscht etwas durch ist auf Rückhalt Fleischer in gewohnter Art und Weise verlass. So greift ein Rat ins andere, die Tabellenführer mit gut geöltem Motor steuern der Schale entgegen. Mit ablaufender Spieluhr schwindet die Spannung, einige Kunststücke werden versucht und manchem Spieler steht bereits ein breites Grinsen im Gesicht. Vorbildlich und bemerkenswert nach wie vor die Moral der Platzbesitzer, die weiterhin mutig auftreten und sich noch nicht ergeben. Torschützenkönig Julius Döbelt netzt in der 88. Minute zum 1:3 Anschluss ein, kann in der zweiten Minute der Nachspielzeit gar noch mal auf 2:3 verkürzen. So kommt das Ergebnis zum Abpfiff dem Spielverlauf gerechter daher, das Resultat bleibt indes dasselbe. Eine reife, leidenschaftliche und individuell wie als Mannschaft funktionierende Spielgemeinschaft mit Akteuren des SV Merkwitz, dem FSV Blau-Weiß Wermsdorf und vom FSV Luppa setzt sich verdientermaßen die Krone der Nordsachsenliga auf. Wenn es darauf ankam lieferten die Mannen um Kapitän Plakinger schlichtweg ab. Gerade die bereits im Herrenbereich eingesetzten Spieler legten dabei fantastisches und in dieser Konsequenz nicht selbstverständliches Engagement für ihre Farben an den Tag und trugen so als Säulen des ansonsten auch von einigen eigentlich noch B-jugendlichen Kickern getragenen Teams einen wesentlichen Teil zum Erfolg der Spielzeit bei. Die Spielgemeinschaft darf sich nun also Doubelsieger schimpfen, kann zur Abschlussfeier neben dem Pokal auch aus der Meisterschale trinken. Wie das geht sollte Jonas Wahrig einige Stunden später beim Oschatzer Griechen vormachen, als er nach bereits ausgelassenem Feiermarathon der A-Jugendlichen und ihrer Verantwortlichen den Belohnungsouzo direkt vom Liga-Teller vernaschte und Qualitäten abseits der grünen Wiese bewies.

Schiedsrichter: Ronny Hartländer

 

Zuschauer: 55

 

Aufstellung: Fleischer, Bruder, Thomas (Bartsch), Böhm, Rische (Görner), Körner, Gonzales, Plakinger, Hirth (Wolf), Wahrig (Baumann), Guckland

 

Justus Keller