Unsere Spielgemeinschaft - kleiner Rückblick auf 2018 von Robert Natzke

Eine spannende, ereignisreiche Saison 2017/2018 liegt hinter der Spielgemeinschaft Wermsdorf II/Luppa. Die Mannschaft hat eine sehr gute Rückrunde gespielt, die mit Platz 2 und dem Aufstieg in die Kreisliga einen Erfolg einbrachte, der vor der Saison nicht unbedingt zu erwarten war. Einziger Wermutstropfen, dass es knapp nicht für die Meisterschaft gereicht hat. Da das erste Spiel der Rückrunde noch im alten Jahr erfolgte, lagen wir mit Platz 4 und 21 Punkten zur Winterpause nur 2 Punkte hinter Platz 2. Der Abstand zum Erstplatzierten, der zweiten Mannschaft des SV Süptitz, betrug 6 Punkte. Somit war mit einer guten Rückrunde noch Einiges möglich.

Durch die vielen wetterbedingten Spielverlegungen ging die Rückrunde erst am Osterwochenende wieder los. Dann aber gleich richtig mit zwei Auswärtsspielen beim VfB Kobershain (0:10) und dem direkten Konkurrenten um die vorderen Tabellenplätze, dem FC Terpitz (1:5). Mit zwei deutlichen Siegen wurde der Grundstein für eine erfolgreiche Rückrunde gelegt.

In der Tabelle zogen wir damit auch an den starken Terpitzern vorbei und rückten auf Platz 2 vor. In den darauffolgenden Heimspielen gegen die zweiten Mannschaften aus Belgern und dem SV FA Doberschütz-Mockrehna konnten weitere Siege eingefahren werden. Auch diese fielen deutlich aus.

In dieser Phase der Saison passte alles. Aus einer geordneten, zuverlässigen Abwehr heraus, über ein spielerisch starkes Mittelfeld bis hin zum treffsicheren Sturm konnten mein Trainerkollege und Mannschaftsverantwortlicher Jörg Büchner und ich mich auf unsere Mannschaft Spiel für Spiel verlassen.

Auch dank der tatkräftigen Unterstützung der ersten Wermsdorfer Mannschaft um die Trainer Dierk Kupfer und Ralph Horbas gelang Sieg um Sieg. Es ist nicht überall selbstverständlich, dass Spieler der ersten Mannschaft (die dazu noch zwei Klassen höher spielt) in der Zweiten mit eingesetzt werden, wenn sie in Ihrem Team aus unterschiedlichsten Gründen mal nicht zum Einsatz kommen - in Wermsdorf schon. Hier zeigt sich der mannschaftsübergreifende Teamgeist unter allen Spielern und im Trainerstab ganz deutlich. Vielen Dank dafür! Auch im nächsten Auswärtsspiel beim SV Merkwitz behielten wir die Oberhand und gewannen mit 5:0. Vor allem die Torausbeute, die letzte Saison oft noch unser Manko darstellte, war beeindruckend. Spätestens jetzt hatten wir uns den Aufstieg als großes Ziel gesetzt. Dies vermittelten wir unseren Spielern auch immer wieder in den Kabinenansprachen. Von den letzten Erfolgen motiviert gingen wir dann in das Heimspiel gegen die immer starken Schmannewitzer. Auch diese Partie konnten wir mit 3:0 für uns entscheiden.

Kurioses passierte am viertletzten Spieltag: während der LSV Schirmenitz zum Gastspiel in Luppa nicht antrat und wir die drei Punkte kampflos holten, patzte der bisherige Tabellenführer aus Süptitz beim SV Merkwitz und musste damit die Spitzenposition an uns abgeben. Mit den Erklärungen der Mannschaften aus Süptitz und Terpitz (zu diesem Zeitpunkt Tabellenplatz 2 und 3) im Falle eines Aufstieges auf diesen zu verzichten, stand für uns in diesem Moment der Aufstieg schon fest. Somit setzten wir uns nun natürlich auch den Meistertitel als nächstes Ziel. Mit einem Punkt Vorsprung gingen wir in die Schlussphase der Saison. Und es sollte bis zum Ende ein spannendes „Kopf an Kopf Rennen“ werden. Nachdem die Süptitzer am drittletzten Spieltag im Samstagsspiel gegen die SG Schmannewitz nicht über ein Unentschieden hinauskamen, bot sich uns die Chance am Sonntag gegen den Vorjahresmeister TSV 1862 Schildau II die Tabellenführung auf 3 Punkte auszubauen. Leider konnten wir in einem torlosen Spiel diese Chance nicht nutzten.

Am vorletzten Spieltag kam es dann zum Gipfeltreffen Erster gegen Zweiter. Im Heimspiel gegen den SV Süptitz II wollten wir mit einem Sieg auf 4 Punkte davonziehen und damit die Meisterschaft vorzeitig holen. In einem hochklassigen Spiel lag unsere Mannschaft zur Pause mit 3:1 vorn. Es sah also gut aus.

Doch wer glaubte, dass der Sieg sicher sei, sah sich getäuscht. Die Süptitzer gaben nicht nach und drehten in der zweiten Halbzeit noch einmal auf. Unser Spiel dagegen verlor an Qualität. Und so mussten wir noch zwei Gegentreffer hinnehmen. Eine Punkteteilung also im Spitzenspiel. Nun musste tatsächlich der letzte Spieltag die Meisterschaft entscheiden. Während die Süptitzer erwartungsgemäß ihr Heimspiel gegen die zweite Mannschaft aus Belgern gewannen, wollten wir nun unsere dritte Chance im Heimspiel gegen den SV Mügeln-Ablaß 09 II endlich nutzen. Leider gelang uns auch das nicht und wir lieferten die mit Abstand schlechteste Leistung der Rückrunde ab. 1:4 lautete das enttäuschende Ergebnis der einzigen Rückrundenniederlage.

Wir hatten es am Ende selbst in der Hand und haben den Titel leider verspielt, so selbstkritisch muss man dann eben auch sein. Das trübt die Freude über den Aufstieg ein wenig. Trotzdem freuen wir uns riesig über die tolle Saison und die anstehenden Aufgaben und neuen Herausforderungen in der Kreisliga. Wir gratulieren natürlich dem neuen Meister aus Süptitz ganz herzlich zum Titel und zu ihrer wieder einmal starken Saison.

Statistik Saison 2017-18: Abschlusstabelle

Imsgesamt kamen 37 Spieler zum Einsatz. Torhüter Robyn Staude brachte es auf 20 Spiele gefolgt von Nick Wolf (17 Spiele) und Kapitän Christian Döring mit 16 Einsätzen. Ausführliche Spielerstatistik

Im Saisonverlauf schlug es beim Gegner 67-mal ein. Das ergibt ein positives Torverhältnis von 39 Treffern. Insgesamt konnten sich 20 Spieler in die Torschützenliste eintragen. Am treffsichersten waren Dominic Arendt (12 Tore), Nick Wolf (9) und Dominic Lewick (7).

Die Heimspiele in Luppa und Wermsdorf sahen im Durchschnitt 48 Zuschauer, wobei das Heimspiel gegen Terpitz mit 60 Zuschauern den größten Zuspruch fand.

Bilder AK und René Wegner