Rosti – alles Gute zum 50.!

Die Liebe zu einer schönen Frau verschlug Thomas „Rosti“ Rost Mitte der 1990er Jahre an die Hubertusburg. Seine fußballerische Grundausbildung hatte er möglicherweise bei “Traktor Schkortitz” erhalten – so genau habe ich es nicht rausbekommen. Unter Trainer Maik Schlicke spielte er von nun an in unserer zweiten Männermannschaft. Nach dem Abstieg unserer Ersten in die Kreisklasse und der Auflösung unserer Zweiten machte er Pause und wurde von Karsten Wolf 2006 reaktiviert. Karsten, damals Trainer unserer wiederauferstandenen Zweiten, schätzt Rosti im Rückblick als „fleißig, ausdauernd und schnell“ ein – welch schönes Lob. Rosti gehört zu den Zeitgenossen, die Familie, Arbeit und Hobby immer miteinander unter einen Hut bekommen haben. Der Spaß am Fußballspielen blieb ihm erhalten. So half er bei Personalnot weiter bei unserer Zweiten aus.

Thomas Rost (rechts kniend)

Die Blau-Weißen Oldies wurden nun aber sein fußballerisches Zuhause. Dazu besuchte er viele Nachwuchsspiele als Zuschauer – seine jüngste Tochter Henriette war bei den Hubertusburger Junioren erfolgreich am Kicken. Als Nachwuchstrainer holte er mit den B-Junioren den Kreismeistertitel und betreute die Mannschaft weiter erfolgreich in der Landesklasse.

Die Meistermannschaft (Dahlen/Wermsdorf/Luppa) 2015 – Rosti (stehend 2.v.r.)

Rostis Leitsatz: „Freitagabend ist Oldiefußball angesagt – da nimmt man sich halt nichts anderes vor“, setzte er konsequent um. Wahrscheinlich ist er einer der Oldies mit den wenigsten Fehlzeiten.

Wenn ich mit Rosti in einer Mannschaft spiele und den Ball vergeige, freue ich mich immer wieder über seine sofortigen Ratschläge zum perfekten Aufbauspiel. Das mitunter doch recht komplexe Weltgeschehen erklärt mir Rosti beim Bier danach kurz und bestimmt in drei Sätzen – im Alter wird man halt weise mein Guter! Steht ein Arbeitseinsatz an oder ist der Vereinsbus mal wieder reif für die Werkstatt – er ist dabei und hilft, wo er kann. Rosti – alles Gute zum runden Wiegenfest! Bleib noch lange am Ball!

André Kamm

Hier gehts zur Rostigalerie