Notelf bringt kein Glück

SV Wölkau - SpG Wermsdorf II/Luppa 3:0 (1:0)  Statistik/Galerie

Nicht nur unsere Erste, nein auch die Spielgemeinschaft plagt die Verletzungsmisere. Doch nicht nur Verletzungen waren der Grund für die dünne Personaldecke - auch durch Sperren und private oder beruflichen Verpflichtungen standen nur wenige regelmäßig am Spielbetrieb teilnehmende Akteure zur Verfügung. So mussten die Verantwortlichen also in die Trickkiste greifen, um wenigstens ein paar Reservisten aufzutreiben. Martin "Scholle" Scholz und Tom "dor Braune" Weise wurden aus dem Ruhestand in die Startaufstellung geordert, Marcel Rogosch, Tom Brauns und Niclas Galesic mussten ebenfalls ihre Fußballschuhe vom Nagel reißen, um einigermaßen wettbewerbsfähig die Auswärtsfahrt nach Wölkau antreten zu können.

Die Gastgeber erzeugten von Beginn an Druck, doch die herausgespielten Möglichkeiten wurden des Öfteren weit über das Tor befördert oder fanden spätestens bei Torhüter Dominic Lewick ein Ende. Nach einer guten viertel Stunde begannen dann auch die Gäste eine gewisse Angriffslust zu entwickeln, leider blieben alle Torchancen ungenutzt. Das Spiel wurde zunehmend ausgeglichen, doch nach einem Freistoß im Mittelfeld springt Heim-Stürmer Christian Opitz am höchsten und köpft den Ball an den Innenpfosten, von wo aus er die Torlinie überquert - 1:0 in einem aus Gäste-Sicht psychologisch ungünstigen Zeitpunkt. Zu allem Überfluss verletzte sich Tim Körner kurz vor der Pause, konnte nach Behandlung jedoch die 45 Minuten über die Zeit bringen. Die Halbzeitansprache wurde mit klaren Devisen untermauert, diese "Notelf" musste sich keineswegs vor dem Gegner verstecken und könnte allemal etwas Zählbares mit nach Hause nehmen. Leider musste Tim Körner nach 67 Minuten dann doch verletzungsbedingt passen, Marcel Rogosch ging an diesem Tag als nächster Comebacker in die Statistik ein. Nur kurze Zeit später das 2:0 für Wölkau. Unsere Mannen gaben sich nicht auf, versuchten alles in ihrer Macht stehende, um hier doch noch etwas zu reißen. Lange Bälle auf Benjamin "Spinne" Lochert und Nick Wolf konnten leider nicht rechtzeitig vor dem Torhüter erlaufen werden - keine Kritik jedoch an die beiden - auch Usain Bolt hätte das runde Leder nicht vor Gäste-Hüter Chris Stephan erreicht. Es kam also, wie es kommen musste - das 3:0 in der 86. Spielminute. Die Trainer sahen jetzt nur noch eine Option. Für den gelb vorbelasteten Scholle wurde Stoßstürmer Niclas Galesic mit der Rückennummer 10 ins Spiel gebracht, der nach 56 Kreisligaspielen nun auch als Spieler sein Debüt in dieser Spielklasse gab.

Allerdings merkte man es ihm an, dass sein letztes Spiel nunmehr vier Jahre her ist - damals noch als B-Jugend-Spieler (soweit die offizielle Statistik). Er war es mit der letzten Aktion im Spiel, als er einen langen Ball in das Zentrum auf den in der 90. Minute eingewechselten Tom Brauns weiterleitete, jedoch wurde zuvor bereits auf Abseits entschieden. Ein Schiedsrichter im Abseits!? Das begreife, wer will! Und so müssen sich die Verantwortlichen nach dieser deutlichen Niederlage dennoch fragen, warum sie ihre Stürmerwaffen nicht eher ins Spiel gebracht haben. Unterm Strich eine akzeptable Mannschaftsleistung, wir hoffen, dass am kommenden Wochenende gegen die Reserve aus Delitzsch mehr etatmäßige Spieler zur Verfügung stehen. Denn man kann nicht immer auf jeden zurückgreifen; Tom Brauns und Niclas Galesic wurden nach dem Spiel schließlich von Bundestrainer Joachim Löw für den verletzten Mark Uth für die kommenden beiden Länderspiele nachnominiert. Einige der letzten Zeilen wurden natürlich mit einem gewissen Augenzwinkern verfasst. ;-)

Schiedsrichter: Marcus Förster

Zuschauer: 26

Wermsdorf-Luppa: Lewick, Franke, Wolf, Richter, M. Natzke, Weise (Brauns), Wahrig, Lochert, Kühn, Scholz (Galesic), T. Körner (Rogosch)

NG