Spiel in Halbzeit 2 verloren

Naundorf/Zschepplin - Wermsdorf/Luppa 5:1 (0:0)  Statistik/Galerie

Bei bestem „Fritz-Walter Wetter“ zog es uns an diesem Samstag ins ferne Naundorf nahe Eilenburg. Dieses Team wurde letzte Saison Meister in der E-Junioren Nordsachsenliga und war uns deshalb auch bekannt. Mit dem letzten Erfolg in Dahlen im Rücken konnten wir auch selbstbewusst in diese Partie gehen. Bis auf Abwehr-Ass Zara Bishop konnten wir auf alle Spieler zählen. In Hälfte 1 entwickelte sich ein munteres Spiel mit reichlich Chancen auf beiden Seiten. Die Klarsten hatte unser Kämpfer Leon Dworak. Er dampfte stets seinen Gegenspielern davon und scheiterte jedoch entweder am Keeper oder am Zielwasser. Er lässt die grauen Haare des Trainers schneller wachsen. Dies war sehr ärgerlich, denn es war eine sehr ordentliche und konzentrierte Vorstellung des gesamten Teams. In der Kabine gab es folglich auch jede Menge Lobesreden der Trainer Windisch/Brauns.

Mit derselben Spielweise ging es in Hälfte 2 mit der Anmerkung, dass nun auch mal getroffen werden müsse. Alwin und Leon Dworak sollten nun gemeinsam das Tor erzwingen. Leider begann alles wie im falschen Film. Das Heimteam trifft direkt nach Wiederanpfiff zur überraschenden Führung. Dennoch steckten wir nicht auf und erarbeiteten Chancen. Auf den Flügeln tankten sich auch Finn, Elias und Fritz oftmals gefährlich durch aber die Tore fielen auf der Gegnerseite. Keeper Tim Frölich konnte bei den Gegentoren nichts machen und blieb heute wieder fehlerfrei. Unser Ehrentor erzielte Fritz Röber nach schöner Vorlage von Kapitän Leon Zimmermann. Am Ende ein enttäuschendes 1:5 was dem Spielverlauf nicht wiederspiegelt. Wir sollten jetzt nicht den Mut verlieren und einfach weiter trainieren und am 2.11. im Spiel gegen Zwochau/Glesien versuchen den nächsten wichtigen Dreier einzufahren, denn das Potential ist zweifellos vorhanden nur die Torquote muss besser werden!

Aufstellung: Frölich, Appenfelder, Schumann, Paepke, Sachse, Dworak, Zimmermann, Röber, Windisch, Köberlin, Wedel

CW/Bilder Nicolle Paepke