SpG Blau-Weiß Wermsdorf-FSV Luppa - Einschätzung der Rückrunde von Robert Natzke

Für die Spielgemeinschaft ging es in der abgelaufenen Saison in erster Linie natürlich darum, den in der letzten Saison erreichten Aufstieg in die Kreisliga zu bestätigen. Die Motivation war hoch, jedoch wusste man nicht, wie stark diese Liga wirklich ist und wie viele Punkte reichen würden, um die Klasse zu halten und nicht gleich wieder abzusteigen.

Wie es in dieser Situation oft der Fall ist, schauten die Mannschaft und die Verantwortlichen von Spiel zu Spiel und konzentrierten sich auf jeden Gegner neu. Die direkten Konkurrenten um den Klassenerhalt wurden auch schnell ausgemacht. Vor allem auf diese Spiele legte man besonderes Augenmerk und ließ sich von Niederlagen gegen höher positionierte Mannschaften nicht aus dem Konzept bringen. Mit dieser Einstellung schaffte die Spielgemeinschaft eine starke Hinrunde, in der mit 16 Punkten und Platz 10 schon ein kleiner Vorsprung auf die Verfolger geschaffen werden konnte. Das hatten so nicht viele erwartet. Das Ziel für die Rückrunde war nun, diesen Platz mindestens zu verteidigen. Auch ein Sprung auf einen einstelligen Tabellenplatz zum Saisonende war möglich. Der Start in die Rückrunder verlief allerdings weniger erfolgreich. Mit zwei 0:2 Niederlagen zu Hause gegen Löbnitz und auswärts in Mörtitz konnte man nicht an die gute Hinrunde anknüpfen. Der erste Punkt wurde im dritten Spiel gegen die Sportfreunde vom SV Traktor Naundorf erzielt. In einer ausgeglichenen Partie trennten sich beide Mannschaften 2:2. Das machte Mut. Genauso, wie die knappe 1:0 Niederlage in Dommitzsch im nächsten Spiel. Zwar verlor man aber gegen den letztjährigen Nordsachsenligist zeigte man eine engagierte Leistung. Leider gab es in der Folge zwei Spiele, die nun nicht mehr knapp verloren wurden. Mit 1:4 zu Hause gegen Oschatz und 6:1 im Auswärtsspiel gegen den SV FA Doberschütz-Mockrehna gab es deutliche Niederlagen gegen zwei Mannschaften, die diese Saison ohnehin sehr stark aufspielten und der Spielgemeinschaft aus Wermsdorf und Luppa keine Chance ließen. Der Tiefpunkt jedoch wurde mit der 0:1 Heimniederlage gegen den Tabellenletzten aus Selben erreicht. Gegen aufopferungsvoll kämpfende Selbener zeigte man die wohl schlechteste Saisonleistung und verlor verdient. Nach nunmehr 7 Spielen und nur einem Punkt wurde es auch mal bei den Zuschauern etwas unruhig. Nun verlor man auch gegen die direkten Konkurrenten. Der Schwung der Hinrunde war dahin und man verlor immer mehr an Vorsprung auf die hinteren Mannschaften – nicht aber die Nerven. Manchmal liegen Tiefs und Hochs dicht beieinander, manchmal nur einen Spieltag. Denn nur eine Woche später war die Mannschaft wie verwandelt und lieferte beim Tabellenführer und haushohen Favoriten in Belgern nun das beste Spiel der Saison ab und gewann mit 4:0.

Nun lief es etwas besser. Man holte im nächsten Spiel auswärts gegen die zweite Mannschaft des ESV Delitzsch einen Punkt und konnte im anschließenden Heimspiel gegen den SV Wölkau einen weiteren Dreier einfahren. Diese Erfolge waren auch für die Tabellenkonstellation sehr wichtig. Der Sprung nach vorn war durch den verpatzten Rückrundenstart nicht mehr möglich, denn schnell wuchs ein Rückstand um die zehr Punkte ins Mittelfeld an, der nicht mehr aufzuholen war. Aber der Vorsprung auf die 4 hinteren Mannschaften, der bereits zu bröckeln begann konnte nun gefestigt werden. Mit dem 1:1 im drittletzten Spiel in Schenkenberg konnte auch die Concordia wenigstens auf Abstand gehalten werden. Nun zwei Spieltage vor Schluss war bereits klar, dass es für das Team um Trainer Robert Natzke und den Mannschaftsleiter Jörg Büchner auch nicht mehr weiter nach hinten geht und der 10. Platz somit gesichert war. Das letzte Heimspiel ging zwar mit 2:3 an die Gäste aus Rackwitz, zeigte aber wieder, dass die Spielgemeinschaft gegen viele Mannschaften aus dieser Liga mithalten kann. Aufgrund des personellen Notstandes zum Saisonende hin kamen auch wieder viele Reservisten zum Einsatz.

Vor allem im letzten Spiel, setzte sich die Mannschaft neben ein paar etablierten Spielern vor allem aus A-Jugend Spielern und verdienten Spielern zusammen, die Ihre Kariere eigentlich schon beendet hatten. Selbst der Trainer kam noch einmal für eine halbe Stunde zum Einsatz. Ein großes Dankeschön an dieser Stelle an alle Spieler, die in dieser Saison zum Einsatz gekommen sind. An den Verein und den gesamten Trainerstab, an die A-Jugend Spieler, die durch ihre Einsätze langsam an den Männerbereich herangeführt werden können und natürlich an unsere Reservisten, die immer gern aushelfen, wenn mal Not am Mann ist. Rückblickend können wir mit der Saison sehr zufrieden sein. Mit Platz 10 und 25 Punkten haben wir unsere Ziele voll erreicht. Nun geht es in die wohlverdiente Sommerpause. Aber wir freuen uns auch schon auf die nächste Saison.

Zur Saisonstatistik:

Insgesamt wurden 48 Spieler im Saisonverlauf eingesetzt. Dauerbrenner im Team waren Torhüter Robyn Staude und Stefan Kühn mit 24 Einsätzen, gefolgt von Tim Körner (21) und Nick Wolf (20).

Insgesamt wurden 40 eigene Tore erzielt – 17 Spieler konnten sich in die Torschützenliste eintragen. Am treffsichersten war Justus Keller mit 6 Toren, gefolgt von Tim Körner, Sebastian Körner und Meik Eckert mit jeweils 4 Buden. Die meisten Torvorlagen verbuchte Tim Körner (7). Sein Bruder Sebastian und Denny Beckedahl brachten es auf 5 Assists. Insgesamt 571 Zuschauer kamen zu den Heimspielen in Luppa und Wermsdorf. Das ist ein Schnitt von 43 Zuschauern pro Spiel. Herzlichen Dank an alle Unterstützer am Spielfeldrand!

Bilder RW und AK   Sportbuzzer