Hubertusburger Weihnachtsparty

Weihnachten gilt als ruhige und stille Zeit im Jahr. Eine Ausnahme machten traditionell die Hubertusburger. Diesmal stieg die blau-weiße Party in der Hubertusburg selbst. Nachdem Dirk Gatter am Vormittag gefühlte 10 stattliche Weihnachtsbäume vorbeibrachte, schmückten unsere Mädels den Saal. Ab 18 Uhr füllte sich die bescheidene blau-weiße Hütte. Wieder beeindruckend – im Verein feiern alle gemeinsam und generationsübergreifend: Frauen, Oldies, Spieler und Trainer der beiden Männermannschaften, unsere Luppaer Partner, die Trainer aus dem Nachwuchsbereich und unser Vorstand.

Ralph Horbas hielt heuer die Weihnachtsansprache und ließ noch einmal das Jahr 2018 Revue passieren. Er dankte allen Hubertusburgern auf und neben dem grünen Rasen für ihren Einsatz, der unseren kleinen Verein so erfolgreich dastehen lässt. Unsere 90-Jahrfeier im Sommer hat hier Maßstäbe gesetzt. Besonders wichtig für die Zukunft, dass wir uns unseren Zusammenhalt und den gegenseitigen Respekt füreinander erhalten. Mit dieser Einstellung werden wir auch gemeinsam schwierige Situationen meistern und das Beste für unseren Verein herausholen. Dank unserer vielen Vereinsfotografen, die Woche für Woche die Punktspielaktivitäten ablichten, konnten die sportlichen Jahresbilder mit vielen schönen Momenten festgehalten und gezeigt werden. Einen Geschlechterkampf der besonderen Art lieferten sich jeweils drei Frauen und Männer beim Hubertusburger Fußballquiz. Niclas Galesic hatte sich viele knifflige Fußballfragen ausgedacht und unser Vereinshistoriker Karsten steuerte blau-weiße Anekdoten bei. Dann ging die Party ab – DJ JPGE heizte ein und die allermeisten der anwesenden 88 Hubis aller Altersgruppen zeigten auf der Tanzfläche über Stunden einen Einsatz, der weit über die konditionellen Anforderungen eines 90 minütigen unter schweren Bodenverhältnissen stattfindenden Fußballspiels hinausging. Die „Spielverlängerung“ endete gegen 3 Uhr in der Früh. Dann waren alle platt – Wiedervorlage gerne 2019! Danke auch an die Helfer, welche unausgeschlafen und mit etwas Restalkohol im Blut den Hubertusburger Festsaal am nächsten Morgen wieder herrichteten: Anett, Nine, Anja, Gunter, Steven, Jörg, Ronny, Horbi, Dirk, Dominik, Pascal, Justus und Nick! Danke René für die Schnappschüsse!

AK