Letztes Spiel der Hinrunde

TSV Rackwitz – SpG Wermsdorf II/Luppa 3:0 (1:0) Statistik


Gegen die im oberen Tabellenfeld angesiedelten Rackwitzer hatten die Spielgemeinschaftler einen schweren Stand, zumal Trainer Robert Natzke auf einige Spieler verzichten musste. Die Platzbesitzer begannen, wie zu erwarten, druckvoll. Die Abwehr der Gäste hielt stand, allerdings ging nach vorn wenig. Das 1:0 in der 20. Minute mit etwas Glück. Ein Schuss aus spitzem Winkel von Steffen Moeller wurde von einem Wermsdorfer Spieler noch so abgefälscht, dass Robyn Staude im Tor keine Chance zum Eingreifen hatte. Die wenigen sinnvollen Angriffe der Spielgemeinschaftler wurden meist über Carsten Rademacher eingeleitet, brachten aber nichts Zählbares ein. Auf der anderen Seite hatten die Gäste Glück, als ein Rackwitzer Schuss an den Pfosten klatschte – Halbzeitpause.

In der zweiten Halbzeit hatten die Platzbesitzer konditionelle Vorteile. Das schnelle Tor zum 2:0 durch Florian Plohmann in der 50. Minute bedeutete eine Vorentscheidung. Sebastian Haut machte mit dem 3:0 den Deckel aus Rackwitzer Sicht drauf. Die beste Gelegenheit zum Ehrentreffer hatte Simon Johst als er in aussichtsreicher Schussposition am Rackwitzer Hüter scheiterte. Trainer Robert Natzke wechselte sich auf Grund der dünnen Spielerdecke in der zweiten Halbzeit für seinen angeschlagenen Bruder Martin ein.

Damit haben die Spieler aus Luppa und Wermsdorf die Hinrunde beendet und können mit 16 erspielten Punkten (5 Siege und ein Unentschieden) sowie 23 geschossenen Toren als Aufsteiger in die Kreisliga mehr als zufrieden sein.

Schiedsrichter: Jörg Schlenski

Zuschauer: 30

Wermsdorf-Luppa: Robyn Staude, Franke, Herzog, Lochert, M. Natzke (R. Natzke), Rademacher, Kühn, Johst, Wolf, Lewick (Untermann), T. Körner

AK/Bilder Jörg Büchner