Natzkeschützlige machen bis zur 54. Minute ein starkes Spiel/Rote Karte für Hüter Robyn bringt den Roland auf die Siegerstraße

SpG Wermsdorf II/Luppa - SV Roland Belgern 0:3 (0:0)  Statistik/Galerie

Nach dem Auswärtssieg der Spielgemeinschaftler am vergangenen Sonntag in Selben gastierte der SV Roland Belgern an der Sachsendorfer Straße. Gegen den ungeschlagenen Tabellenführer aus der Rolandstadt richtete Trainer Robert Natzke seine Männer defensiv aus. Nach Balleroberungen im Mittelfeld sollten schnelle Konter gefahren werden. Diese Taktik ging im ersten Durchgang auf. Unter den Augen der Blau-Weißen, die in der Halbzeitpause Richtung Zschortau aufbrechen mussten, die ersten Tormöglichkeiten für die Platzbesitzer. In der Anfangsphase kam Max Untermann nur einen Schritt vor Torhüter Jens Straube zu spät. Kurz darauf bekamen die Gäste den Ball nicht aus der Gefahrenzone. Als Max Sommer aus 18 Metern abzog, wäre das Leder wohl eingeschlagen. Aber ein Belgeraner Abwehrspieler lenkte das Geschoss noch mit dem Kopf über das Tor.

Nach 20 Minuten die Gäste mit zwei guten Gelegenheiten. Zunächst köpfte Robin Körner gefährlich und Kapitän René Schneider verfehlte wenig später das Wermsdorfer Tor mit einem Distanzschuss nur knapp. Die Platzbesitzer nun gleichwertig.

Es entwickelte sich ein munteres Spiel mit vielen Strafraumszenen. Die dickste Möglichkeit hatten die Gäste, als in der 28. Minute Schiedsrichter Dirk Kühne, der mit dem fairen Spiel keine Probleme hatte, für Belgern nach einem Foul den Vorteil laufen ließ. Dadurch steuerte Robin Hempel auf Torhüter Robyn Staude frei zu, schoss aber den Ball über Hüter und Querbalken. Auf der anderen Seite lief kurz vor der Pause Nick Wolf auf den Belgeraner Hüter zu, konnte aber ebenfalls nicht einnetzen.

Schock für die Platzbesitzer in der 34. Minute: Max Untermann knickt um und muss verletzt raus.

In der Pause musste Max Sommer arbeitsbedingt das Team verlassen und wurde durch Domenik Richter ersetzt. Der hatte gleich nach Wiederanpfiff eine starke Szene auf der linken Außenbahn. In seine Hereingabe von der Grundlinie rutschte Max Wahrig aber Torhüter Straube mit guter Parade.

Die wohl spielentscheidende Szene in der 54. Minute. Die Hintermannschaft der Spielgemeinschaftler zu weit aufgerückt – nach einem durchgesteckten Ball freie Bahn für einen Gästespieler. Robyn versucht das Schlimmste zu verhindern, verlässt dabei den Strafraum und bekommt den Ball an den Arm. Bitter aber folgerichtig für die bis dahin gleichwertigen Spielgemeinschaftler – Rot für Robyn.

Jakob Jülich machte für Ersatztorhüter Dominic Lewick Platz, der sich mehrfach auszeichnen konnte.  Nun lief alles für die Gäste – Benjamin Lochert mit einem Kopfballeigentor (58. Min.) und kurz darauf die Entscheidung durch ein Kopfballtor von Lukas Schmidt (60.). Bis zum Abpfiff gaben sich die Männer aus Luppa und Wermsdorf auch in Unterzahl nicht auf, mussten aber noch kurz vor Spielende, aus stark abseitsverdächtiger Position, einen dritten Gegentreffer durch Philip Seidel hinnehmen.

Was bleibt? Anerkennung für die starke Leistung bis zum Platzverweis und bitter – wahrscheinlich ein Spiel Zwangspause für Robyn.

Schiedsrichter: Dirk Kühne

Zuschauer: 45

Luppa-Wermsdorf: Staude, Rademacher, M. Natzke, Lochert, Wahrig, Johst, Jülich (Lewick), Sommer (Richter), Wolf, T. Körner, Untermann (Kühn)

AK