3. Test Männer

SV Ostrau – FSV Blau-Weiß Wermsdorf 3:1 (2:0) Statistik

Zum dritten Test der Vorbereitung reisten die Hubertusburger am Dienstag zum Kreisoberligisten nach Ostrau. Dabei standen Trainer Dierk Kupfer weite Teile seiner etablierten Spieler, sowie einige Ergänzungen aus dem erweiterten Kader, Stützen der Spielgemeinschaft mit Luppa, zur Verfügung. Entsprechend überraschend kam der diffuse Auftakt seiner Mannen daher, die in sengender Hitze früh mit 2:0 zurücklagen. Die Gäste ließen ungewohnt große Lücken in ihren Reihen, luden die Platzbesitzer ein, die ihrerseits dankbar annahmen und effektiv zuschlugen.

In der ersten von zwei zusätzlichen Trinkpausen gelang es Kupfer jedoch seine Truppe aufzurütteln. Die Blau-Weißen im folgenden Abschnitt der ersten Hälfte klar spielbestimmend, zunächst gelang die Stabilisation der Defensive, die die Ostrauer Offensive nun völlig abmeldete und mit fortlaufender Spieldauer auch erste Torabschlüsse. Vor allem nach Ecken zeigten sich die Hubertusburger brandgefährlich. So konnte ein Freiberg-Kopfball gerade noch von der Linie gekratzt werden. Aus dem Spiel heraus taten sich die Gäste noch etwas schwer, die quirlige Angriffsreihe um Stürmer Pascal Weidner verpasste zumeist den rechtzeitigen Abschluss oder finalen Pass. Mit zwei Toren Rückstand ging es demzufolge in der Pause. Zur zweiten Hälfte wurde kräftig rotiert, was zunächst einige Unstimmigkeiten mit sich brachte. Auch das zu Ende der ersten 45 Minuten gut aufgezogene Pressing hakte an einigen Stellen. So kamen die Gastgebern nun ebenfalls wieder zu einige Möglichkeiten, das Spiel generell etwas offen, da beiden Mannschaften zunehmend erschöpft wirkten. Weiterhin fehlte es den Blau-Weißen an letzter Genauigkeiten im Abschluss, der Gegner zog sein auf ruhigen Aufbau von hinten heraus weiter konsequent durch. So plätscherte das Spiel mehr oder weniger vor sich hin, was nicht heißt das alle Beteiligten eine entspannte Kugel schoben. Es war eine schweißtreibende Angelegenheit an jenem Abend. Hitzig her ging es allerdings nicht nur ob des prallen Sommerwetters, einigen Akteuren schien die Wärme auch auf die eigene innere Gelassenheit zu schlagen, mit zunehmender Spieldauer kam unnötige Härte ins Spiel. So kamen die Blau-Weißen nach einem Freistoß und anschließendem Torwartpatzer zum 2:1 Anschluss durch Jakob Jülich, der abstauben konnte. Die Gäste drückten nun auf den Ausgleich und fingen postwendend nach eigenem Fehler im Spielaufbau das 3:1. Das Spiel schien gelaufen, die Köpfe ließen die Hubertusburger dennoch nicht hängen. Nick Wolf und Sebastian Körner hätten mit etwas mehr Glück bei ihren Versuchen den erneuten Anschluss herstellen können.

Unterm Strich eine verdiente Niederlage für die Wermsdorfer, die am miserablen Start das restliche Spiel lang zu knabbern hatten und noch einige Baustellen für die weitere Trainingsarbeit und den ausstehenden Testspielbetrieb vor sich haben. Hier gilt es die gewonnen Erkenntnisse einzuarbeiten und aus gelungenen Aktionen Motivation zu ziehen, damit ein guter Start in die Saison am 26. August in Zwochau gelingen kann.

Schiedsrichter: Abdullahi Ahmed Ali

Wermsdorf-Luppa: Schönitz, Robyn Staude, Niemann, Hanisch, Döring, Wolf, Rademacher, Eckert, D. Weidner, Robby Staude, Freiberg, Jülich, Münch, Keller, S. Körner, Richter, P. Weidner

Justus Keller/Bilder René Wegner