A wie Achtundzwanzig

Diese Nummer trug Robert Rinke für die Hubertusburger. Robert, ein außergewöhnlicher Torwart und Teamplayer, nahm 2017 seinen Abschied.

B wie Brauni

In Schiedsrichterkreisen auch als "Brutalo-Brauns" bekannt. Schaffte es nach der Schlägerei in Schirmenitz (unfreiwillig) in die Zeitung. Brauni, fürchte dich nicht!

C wie Camp

Viele Teilnehmer und die zahlreichen Helfer ließen das Intersport-Kicker Fußballcamp an einem verlängerten Wochenende (1.Tag - 2.Tag - 3. Tag) vor den Sommerferien zu einem vollen Erfolg werden.

D wie Derbysieg

Fußball ohne prickelnde Derbys ist nur halb so schön. Gegen die 09er gabs in einem spannenden Spiel zu Hause drei Punkte für die Hubertusburger.

E wie E-Junioren

Eine dufte Truppe. Die Trainer Christian Windisch und Roland Büchner hatten bisher auf dem Rasen und in der Halle mit ihren Schützlingen und den engagierten Eltern viel Grund zur Freude.

F wie Fliegenfänger

Bei den Blau-Weißen nicht vorhanden: Benjamin Schönitz und Robyn Staude sind ein starker Rückhalt ihrer Mannschaften.

G wie Gunter Moser

Stellvertretend für viele Helfer hinter den Kulissen: Gunter ist ein Macher, der schon oft kleinere und größere Probleme gelöst hat.

H wie Himmelfahrt

Nun schon einige Jahre ein Vereinsevent mit vielen Teilnehmern und Zuschauern - so auch 2017 im Wonnemonat Mai.

I wie Indoor ist out

So zeigten unsere Youngsters auf dem zugefrorenen Döllnitzsee, dass sie auch passabel Eishockey spielen können.

J wie Jubiläum

Mitte 2018 wollen wir gemeinsam 90 Jahre Fußball in Wermsdorf feiern. Die abgebildeten fußballverrückten Herren aus dem Gründungsjahr 1928 haben uns die Party eingebrockt: Albert Müller, Martin Haubold, Walther Schindler, Hans Ratajczak, Georg Streubel, Herbert Püchner, Arthur Kenzig (hinten v.l.), Otto Schneller, Leo Fuhr, Otto Wolf (Mitte v.l.), Eduard Sterz, Alfred Ullmann, Walter Wolf (vorn v.l.).

K wie Kegelabend

Immer Anfang des Jahres treffen sich Vorstand, Trainer, Schiedsrichter, Helfer zum gemütlichen Beisammensein auf der Hubertusburger Kegelbahn.

L wie Lothar

Unser Maskottchen „Gummi“ ist kein Mann großer Worte, dafür großer Gesten. Wenn er pustend den Daumen hebt, sieht es meist gut für die Hubertusburger aus. Absoluter Fachmann – trinkt auch 2018 gern Freibier.

M wie Manuel Thieme

Lange Jahre Leistungsträger bei den Hubertusburgern. Bewahrte die Mannschaft 2008 mit seinen Toren im Entscheidungsspiel gegen Großtreben (Spielbericht Laupe) vor dem Abstieg aus der Kreisliga. Manuel, ein stets zuverlässiger und abgeklärter Spieler stieg mit den Blau-Weißen 2013 nach der Kreismeisterschaft in die Nordsachsenliga auf und war hier als Allrounder gesetzt. Kickt nach Umzug und Familiengründung seit 2017 in Wachau.

N wie Nachwuchsarbeit

Wird mit viel Herzblut geleistet. Titel sind nicht das Ziel aber wenn der Pott geholt wird, ist die Freude natürlich groß. So bei den C-Junioren, die 2017 Hallenkreismeister und Pokalsieger wurden.

O wie Oldies

Kicken immer freitags, halten die Gemeinschaft hoch und freuen sich auf das Bier danach. Wenn Hilfe im Verein gebraucht wird, lassen sich unsere Oldies nicht lange bitten.

P wie Power Rangers

Als solche mischten unsere Männer die International Darts Open in Riesa auf – natürlich in blau!

Q wie Quereinsteiger

Jakov Krezo, unser kroatischer Neuzugang, verstärkt das Männerteam seit Beginn der Hinrunde. In Doberschütz gelang ihm der erste Treffer, z.Zt. fehlt Jakov leider krankheitsbedingt.

R wie runder Geburtstag

Man glaubt es kaum, Sven Juretschke hat auch schon ein halbes Jahrhundert geschafft. „Juri“ (hier Anfang 2017 mit den A-Junioren) trainiert aktuell die C-Junioren, die sich in der Nordsachsenliga ordentlich schlagen.

S wie sanden und Rollrasen verlegen

Ohne die Hilfe der vielen Freiwilligen hätten wir es nicht an zwei Tagen geschafft!

T wie Torjubel

Wir hoffen, dass es auch 2018 viele Gelegenheiten dafür gibt!

U wie Unterstützer und Sponsoren

Herzlichen Dank an Alle, die uns 2017 im Junioren- und Männerbereich vielfältig unterstützten.

V wie Verletzungspech

So erwischte es im Spiel gegen Süptitz Stefan Köhler am Knie. Stefan, über lange Jahre ein zuverlässiger Spieler mit Fachgebiet Abwehr, will nach seiner Genesung ab Frühjahr 2018 bei unseren Oldies einsteigen – das Alter hat er dafür erreicht.

W wie Was wir schon lange haben wollten.

Für die größeren Wünsche im Verein bilden sich Arbeitsgruppen (AG) und versuchen für kleines Geld (teuer bauen kann bekanntlich jeder) Wünsche zu erfüllen. Meist geht es dann recht schnell. So konnte eine leistungsstarke stationäre Beschallungsanlage an der Sachsendorfer Straße in Betrieb genommen werden. Einzige Ausnahme: die AG „Glas Vitrine“ für unsere wichtigsten Vereinspokale. Seit dem Bau unserer neuen Sporthalle 2012 tagt die AG. Erfahrene Planungsexperten des Berliner Flughafens (BER) sollen demnächst mithelfen, an der Sachsendorfer Straße Vitrinen-Wünsche bis 2025 zu erfüllen. Wir drücken die Daumen.

X wie XXL (extrem groß)

Sind die Anforderungen an die Teilnehmer des Spiels Flunkyball. Von unseren A/B-Junioren gern bei Feten gespielt - eine Art Triathlon (Werfen+Laufen+Trinken), noch dazu mit dem gefürchteten Sterni. Hier probierten es mal unsere Männer, allerdings mit einer trinkbaren Biersorte – Prost!

Y wie Yvonne Döling

Sehr trainingsfleißig – überhaupt unsere Frauen – was wären wir ohne euch! Wir freuen uns schon auf das Hausdorfer Hallenturnier 2018!

Z wie Zuschauer

Im Ligavergleich haben unsere beiden Männermannschaften bei den Heimspielen eine gute Zuschauerresonanz. Zu den Heimspielen unserer Ersten kamen im Schnitt 108 Zuschauer (Spitze: 215 gegen Mügeln/Ablaß). Unsere Spielgemeinschaftler hatten im Schnitt 52 Zuschauer (Spitze: 65 gegen Terpitz). Aber auch im Nachwuchsbereich haben unsere Kicker viele Zaungäste. Danke an alle Zuschauer für das Interesse und die Unterstützung. Wir rechnen auch 2018 mit euch!

Bilder: Nicolle Paepke, Pauline Kamm, René Wegner, Justus Keller, Karsten Wolf, Frank Hammer und André Kamm