Handstrafstoß entscheidet das Spiel

SpG Wermsdorf II/Luppa - VfB Kobershain 1:0 (1:0)

Beide Mannschaften blieben bis zum Schlusspfiff offensiv eingestellt, wobei sich die Spielgemeinschaftler ein deutliches Chancenplus erarbeiteten. Als in der 8. Minute einem Gästespieler im Kobershainer Strafraum der Ball unglücklich an die Hand sprang, entschied Schiedsrichter Pfütze auf Handstrafstoß. Marc Käseberg lief an – scheiterte zunächst am gut reagierenden Hüter Christian Fischer – konnte aber den Abpraller noch über die Torlinie zum 1:0 drücken. Erik Niemann und Martin Natzke scheiterten in der Folgezeit nur knapp. Ab der 20. Minute eine Druckphase der Gäste - Michael Winzer und Willi Krüger blieben gegen Robyn Staude im Wermsdorfer Tor zweite Sieger.

Eine dicke Möglichkeit hatte Johannes Herzog, der viel für die Offensive tat, vor dem Pausentee, als er sich auf der Kobershainer Grundlinie durchdribbelte und aus spitzem Winkel den Abschluss suchte – ein Pass auf die besser postierten Mitspieler wäre in dieser Situation besser gewesen. In der zweiten Halbzeit lag das 2:0 mehrfach in der Luft, fiel aber nicht. So mussten die Platzbesitzer vor einem möglichen Kobershainer Kontertor auf der Hut sein. Die gesamte Mannschaft hängte sich bis zum Abpfiff rein und freute sich über den dritten Sieg in Folge. Am kommenden Wochenende geht’s für die Männer von Coach Robert Natzke zum Derby nach Ablaß.

Schiedsrichter: Enrico Pfütze

Zuschauer: 40

Aufstellung: Robyn Staude, Beukert, Niemann, Winkler, Natzke, Kunze, Rademacher (Köppe/Kuster), Herzog, Wahrig, Käseberg, Körner (Kühn)

AK/Bilder Pauline Kamm