Spannendes Spiel zum Auftakt - dezimierte Hubertusburger erkämpfen einen Punkt

FSV Blau-Weiß Wermsdorf - FSV Wacker Dahlen 2:2 (1:0)

Bestes Wetter, mit 135 Zuschauern eine tolle Kulisse beim Derby – das Umfeld stimmte zum Saisonauftakt an der Sachsendorfer Straße. Die Gäste zunächst mit der gefälligeren Spielanlage, dafür die Blau-Weißen mit dem schnellen 1:0. 4. Minute: Freistoß Becke von links. Der scharfgetretene Ball saust flach durch den Strafraum. Oliver Jonnek wird geblockt – Florian Böttger versucht als Nächster den Ball mit der Hacke zu spielen, erwischt ihn aber auch nicht eindeutig. Das Geschoss saust weiter und schlägt am langen Pfosten ein – 1:0 - früher blau-weiser Torjubel.

Von nun an entwickelte sich ein Spiel zwischen den Strafräumen – viel Taktik und wenig Aufregung in der Gefahrenzone. Kaum Chancen die erwähnenswert wären. Auf Seiten der Platzbesitzer steigt Sebastian Freiberg nach einem Eckball zum Kopfball hoch – drüber. Sebastian Hanisch tankt sich links durch und wird im letzten Moment von Peter Schmidt geblockt.

Die Gäste mit zwei Distanzschüssen durch Kai Fischer und Ricardo Burda. – Pause. Gute Stimmung bei den Zuschauern. Beide Fangruppen hoffen auf ein Happy End. Nach dem Pausentee Becke Freistoß – Sebastian Freiberg steigt am langen Pfosten hoch und köpft drüber. Seitenwechsel – Philipp Döring flankt über links ins Zentrum – Steve Nelde kommt frei zum Schuss. Den leicht abgefälschten Ball bekommt Torhüter Benjamin Schönitz nicht mehr zu fassen – die Gäste jubeln 1:1. In der 55. Minute denkwürdige Szenen. Ein Ball von Robby Staude wird von einem Dahlener Spieler noch leicht berührt und trudelt in der Wermsdorfer Hälfte Höhe Coachingzone ins Seitenaus. Zeitgleich liegt ein Dahlener Spieler am Boden und muss versorgt werden – kurze Spielunterbrechung. Die Blau-Weißen bekommen danach Einwurf, der nochmal zurück auf Oliver Jonnek befördert wird. Sein Steilpass erreicht Sebastian Hanisch, der nicht im Abseits steht, über links nach innen zieht und einnetzt - 2:1. Die Wackern sehen es grenzwertig. Was nun passiert, würden aus der Erfahrung nicht viele Mannschaften fertig bringen. Da der Treffer gültig ist, entscheidet die Mannschaft nach Rücksprache mit dem Coach: Anstoß Dahlen, die Blau-Weißen im Energiesparmodus, Christoph Wahrig dribbelt sich locker zum 2:2. Nach den verhärteten zwei Spielen in der letzten Saison eine Geste des Fair-Plays von den Hubertusburgern. Gekämpft wird natürlich weiter. Nachdem Philipp Springer an der Seitenlinie zu ungestüm mit gestreckten Beinen in seinen Gegenspieler rutscht, muss er mit Rot vom Platz.

Justus Keller kämpft und rackert wie die gesamte Mannschaft und holt sich nach einem Foul an Torwart Föllner die zweite gelbe Karte ab. Da waren es nur noch acht blau-weise Feldspieler. Mit Nachspielzeit noch etwa 15 Minuten zu spielen – ziemlich viele rechnen nun mit dem Kippen des Spiels zugunsten der Gäste. Becke hält lautstark seine Abwehr zusammen. Die Blau-Weißen kämpfen und verdichten mit großem läuferischem Aufwand und letzter Kraft die Räume vor dem eigenen Tor.

Die Rot-Weißen im Vorwärtsgang ohne klare Chance bis zur 88. Minute, als Benjamin Schönitz mit großer Parade klärt. Trainer Dierk Kupfer bringt mit Tom Köppe für Oliver Jonnek Verstärkung für die Abwehr. Die dezimierten Hausherren igeln sich nicht ein. Konter über Florian Böttger und den schnellen Dominic Arendt, der für den arg verletzten Hanisch kommt, bringen kurze Entlastung. Dodo hat die beste Chance, nimmt aber im Dahlener Strafraum das Tempo raus und wird noch geblockt. Abpfiff eines denkwürdigen Spiels.

Schiedsrichter: Daniel Helbig

Zuschauer: 135

Aufstellung: Schönitz, Beckedahl, D. Weidner, Staude, Freiberg, Jonnek (Köppe), Springer, Münch, Böttger, Keller, Hanisch (Arendt)

AK