Ein rabenschwarzer Tag

Naundorf/Zschepplin – Luppa/Dahlen/Wermsdorf 8:1 (4:1)

Von beiden Spielgemeinschaften als Endspiel um die Kreismeisterschaft ausgerufen, hatte doch der Spielansetzer ein glückliches Händchen bewiesen, die Begegnung zwischen Tabellenführer Naundorf/Zschepplin und den punktgleichen Belitz-Schützlingen auf den letzten Spieltag der diesjährigen Saison zu setzen. Die Gastgeber hatten bei hochsommerlichen Temperaturen eine für C-Jugend-Verhältnisse rekordverdächtige Kulisse von ca. 150 Zuschauern mobilisiert. Etwa 20 Fans hatten die Grün-Schwarzen mitgebracht, die sich auf ein rassiges Match auf Augenhöhe freuten. Leider hielt sich diese Freude während der Begegnung in argen Grenzen, denn die Gäste erwischten einen rabenschwarzen Tag, an denen ihnen die mit fast ausschließlich älterem Jahrgang auflaufenden Platzherren deutlich die Grenzen aufzeigten.  Los ging es mit zwei bis in die Haarspitzen hoch motivierten Mannschaften, so dass sofort Feuer in der Partie war. Allerdings versetzte ein zweifelhafter Strafstoß nach drei Minuten dem Enthusiasmus unserer Mannschaft einen gewaltigen Dämpfer. Keeper Paul Biewald versuchte, den ins Aus trudelnden Ball mit dem Körper abzuschirmen. Der mit allen Wassern gewaschene Naundorfer Goalgetter Steven Thierbach lief auf ihn auf, und Referee Florian Schumann zeigte zum Entsetzen aller Gäste-Spieler und -Fans auf den Punkt. Der „Gefoulte“ trat selber an und ließ Paul keine Chance.

Unser Team versuchte, die Schockstarre abzuschütteln und kam zu einer Möglichkeit (6.) durch Robert Weber, der das Spielgerät in die Arme vom Naundorfer Keeper Paul Rühl beförderte. Obwohl die offensiven Ansätze unserer Elf nicht schlecht aussahen, wurden auch in der Folge zu viele Bälle leichtfertig verschenkt. Die mit aggressivem Pressing auftretenden Gastgeber überbrückten nach Balleroberung schnell das Mittelfeld und schickten ihre pfeilschnellen Spitzen auf die Reise. Unsere Abwehr fand dagegen keine Mittel und hatte gegen den Torschützen vom Dienst Thierbach das Nachsehen. Dieser nutzte diese überfallartigen Konter zu mehreren Einschüssen, die mittels Doppelschlag (14./16.) zur klaren 3:0 Führung verwandelt wurden. Nach der Trinkpause sah sich Thierbach auf gleiche Art und Weise, bereits das 4:0 zu erzielen. Paul gelang es jedoch, die Kugel mit den Fingerspitzen zur Ecke zu lenken. Dabei verletzte sich unser Keeper an der Hand und musste aufgrund dieses Handicaps einen weiteren Treffer hinnehmen, wonach er verletzungsbedingt ausschied. Unser Team schaffte es dennoch, mit einem Gewaltschuss von Robert Weber (23.) aus 30 Metern , der wie eine Granate in Rühl´s Kasten einschlug, den Anschluss zu erzielen, und schickte sich an, zur Aufholjagd zu blasen. Der Naundorfer Trainer Torsten Hannatzsch ahnte dies und wies seine Mannen an, enger am Gegner zu stehen. Die ließen sich das nicht zweimal sagen und unterbanden etwaige Versuche der Gäste, das Ruder herumzureißen. Das Spiel nahm deutlich an Härte zu und glitt Schiedsrichter Schumann, der bereits mit einigen Unsicherheiten aufgefallen war, vollends aus den Händen. Klare Fouls gegen unsere Offensivspieler wurden nicht geahndet und Florian Däbritz musste ebenfalls mit Fußverletzung vom Platz getragen werden.

Kurz vor dem Halbzeitpfiff setzte sich Robert noch einmal gut durch und servierte seinem Teamkollegen Tim-Anthony Streubel, dessen Abschluss jedoch zu harmlos war, um Rühl ernsthaft in Bedrängnis zu bringen. Nach weiterem überharten Einsteigen gegen Simon Grätz fand Schumann seine Pfeife und entschied auf Freistoß. Ben Massner nagelte den Ball zum Leidwesen all unserer Fans an den Pfosten. Den Nachschuss setzte Robert unglücklich an die Querlatte. Wenn man schon kein Glück hat, kommt bekanntlich irgendwann das Pech dazu und so nahm das Schicksal in der zweiten Hälfte seinen Lauf.

Ersatzkeeper Adrian Lucanus rettete zwar zunächst sein Team mit einer Glanzparade gegen den abermals durchgebrochenen Thierbach vor weiterem Unheil. Gegen einen abermaligen Foulelfmeter (35.) war er jedoch machtlos. Nachdem der nächste  Konter zum 6:1 führte, eskalierte die Begegnung vollends.  Platzverweise auf beiden Seiten und später eine Gelb-Rote Karte für unser Team waren der klägliche Versuch Schumann´s , der Lage her zu werden. Leider kamen diese Maßnahmen zu spät, um die Partie rechtzeitig herunter zu kühlen. An dieser Stelle sei bemerkt, dass es schon sehr fragwürdig war, seitens des Verbandes bei der Brisanz der Begegnung einen derart unerfahrenen „Unparteiischen“, zudem ohne Kollektiv, anzusetzen. Doch das soll keine Entschuldigung für das Ergebnis unserer Mannschaft sein, die in den verbleibenden Minuten regelrecht vorgeführt wurde. Zwei weitere Gegentreffer folgten noch. Positiv hervorzuheben sei hierbei, dass die Belitz-Elf trotz der Klatsche versuchte, weitere Ehrentreffer zu erzielen. Aber mehr als ein erzwungener Eckball und ein weitere Lattentreffer waren heute nicht drin. Daher bleibt nach Abpfiff nur, den Naundorfern zur Meisterschaft zu gratulieren, das Spiel schnell abzuhaken und die Konzentration auf die Revanche im Pokalfinale am kommenden Donnerstag um 18 Uhr im Dahlener Heidestadion zu lenken. Wollen wir hoffen, dass es unseren Protagonisten gelingt, die Taktik des Kreismeisters zu entschlüsseln und das richtige Rezept zu finden.

Aufstellung:  Biewald (Lucanus), Untermann, Massner, L. Däbritz, Kittelmann, Bönisch, Hammer (Grätz), F. Däbritz (Streubel/Renner), Geppert (Ziechner), Bär, Weber

FH