Spannedes Spiel mit einem knappen Ausgang

Wermsdorf - Lok Leipzig 3:4 (2:1)

Ein großer Name zu Gast an der Sachsendorfer Straße - der Traditionsverein aus Leipzig. LOK Leipzig schickte seine zweite Vertretung zum Punktspiel nach Wermsdorf. Die Spieler und Spielerinnen von Trainer Zielinski waren auf ein kampfbetontes Spiel eingestellt und setzten sich zunächst gut in Szene. Immer wieder wurden lange Bälle geschlagen, womit der Gast nicht zurechtkam doch die Führung schossen die Gäste, als der Torschütze frei zum Abschluss kam. Doch es wurde sofort zurück geschlagen und Matti Lehmann schickte Ruven Frase eben mit so einem langen Ball und der ließ sich die Chance nicht entgehen und glich zum 1:1 aus. Chancen nun auf beiden Seiten Osse Kupfer knallte per Freistoß den Ball an das Lattenkreuz. Als sich Tom Zielinski den Ball im Strafraum der Gäste auf seinen starken rechten Fuß legen wollte, wurde er am Trikot gezogen und der Schiri zeigte auf den Punkt. Die Chance zur Führung ließ sich Kapitän Matti nicht entgehen und verwandelte den Neunmeter sicher. Mit diesem Ergebnis ging es auch in die Pause. Der Trainer lobte das engagierte Verhalten seiner Mannschaft.

Kurz nach der Pause bekamen die Wermsdorfer einen Freistoß zugesprochen, die Leipziger stellten keine Mauer und Matti probierte es aus ca. 12 Metern direkt, der Ball flatterte und der Tormann der Gäste konnte das Leder nicht festhalten - 3:1. Großer Jubel an der Sachsendorfer Straße, zwei Tore Führung gegen den großen Favoriten. Doch allen war klar, es waren noch viele Minuten zu spielen. Nun drückten die Gäste - doch noch hielt unsere Abwehr um Dominic Kirste und Max Liebegall den Druck stand. Connor Bruder glänzte mit starken Paraden.

Nach einem Freistoß für Leipzig köpfte der Stürmer der Gäste den Anschlusstreffer. Nun war allen klar, dass dies der Anfang der Aufholjagd der Gäste werden sollte. Nach drei Pfosten und Lattentreffer der Gäste war es dann soweit und Connor musste hinter sich greifen, Ausgleich. Noch fünf Minuten zu spielen und der Druck kaum auszuhalten, und so kam es wies es kommen musste, 3:4 kurz vor Schluss. Schade für die Jungs und Mädels denen am Ende die Luft ausging. Aber trotzdem ein riesen Lob an die Mannschaft, die heute ihren treuen Fans und Eltern gezeigt hat zu was sie im Stande ist. Leidenschaft und spielerische Mittel, mannschaftliche Geschlossenheit - auch wenn es gegen einen solchen Gegner nicht gereicht hat, war zu sehen, dass die Spieler und Spielerinnen in dieser Saison was gelernt haben. Großes Lob vom Trainer und den Fans der D-Jugend des FSV Blau-Weiß Wermsdorf.

Aufstellung: Bruder, Lehmann, Kirste, Liebegall, Kupfer, Aust, Kirpal, Zschiesche, Frase, Zielinski

Heiko Zielinski/Bilder Nancy Liebegall