Frauenpower zum Abschluss der Hallensaison

Unsere Frauen zeigten beim Hausdorfer Hallenturnier ansprechende Leistungen und belegten am Ende bei 8 beteiligten Teams den 6. Platz. Die zahlreichen Fans aus Wermsdorf und Luppa waren begeistert dabei. Lissa (mit unserer Nine Brauns) gewann den Pokal vor den Luppaer Mädels. Anna Sophie Schlöser wurde als beste Torschützin geehrt, Lara Biedermann als beste Spielerin. Und, wer sonst, Ines Kleeberg heimste die Auszeichnung für die beste Hüterin ein.

Zum Abschluss der Hallensaison wartete noch das alljährliche, schon fast traditionelle, Turnier in Hausdorf auf unsere Frauen. Die Wermsdorfer Damen, die diesmal ohne Nine Brauns (Lissa) auskommen mussten, konnten auf die Unterstützung von Vivien Döling (RB Leipzig) setzen. Im ersten Spiel stand uns der Turnierfavorit Luppa 2 gegenüber. Für das Trainerteam eine große Herausforderung, da sage und schreibe 12 Frauen der Wermsdorfer Mannschaft zur Verfügung standen. Aber schon in dieser ersten Begegnung stand fest wer hier beste Torhüterin wird. Ines Kleeberg brachte die Luppaer Spielerinnen zur Verzweiflung und ab und zu kamen auch unsere Damen gefährlich vor das gegnerische Tor. Am Ende setzte sich der Favorit verdient mit 2:0 durch und doch gingen die Damen von Wermsdorf erhobenen Kopfes vom Platz.

In der Kabine stärkten sich die Frauen mit Zauberwasser und die Trainer wunderten sich, dass die Mädels mit hochroten Kopf wieder herauskamen. FV Leipzig sollte der nächste Gegner heißen, dort musste man sich 0:3 geschlagen geben. Dies sollte der Stimmung keinen Abbruch tun, denn man hatte ohnehin die meisten und besten Fans mit in die Halle gebracht.

Im letzten Gruppenspiel gegen den SV Lausen setzten die Trainer alles auf eine Karte – Vivien spielt in der Offensive. Mit dem überaus fairen Gegner klatschte man schon vor dem Spiel ab, um dann Vollgas zu geben. Es schien die Taktik aufzugehen, denn die Frauen erspielten sich mehrere Chancen. Der Gegner konterte gefährlich und es stand 0:1.

Die Mädels bewiesen aber Stärke und probierten weiter nach vorn zu spielen. Nach einem Pass von Marika Zielinski setzte sich Vivien noch gegen ihre Gegenspielerin durch und schloss überlegt zum Ausgleich ab - die Halle tobte. Doch die Frauen wollten mehr, jetzt war es Yvonne Döling, die ihre Tochter mit einem Traumpass frei spielte – 2:1 – Jubel bei den Fans am Spielfeldrand.

Kurz danach war Schluss man schloss also als Tabellendritter die Gruppe ab und somit spielte man gegen Luppa 1 um Platz 5. Dies wurde schon vorm Spiel gefeiert, doch noch wollte man das Spiel sauber und konzentriert über die Bühne bringen. Ines hielt die Partie lange offen aber sie musste dann doch zweimal hinter sich greifen, doch die Damen aus Wermsdorf wollten sich nicht so verabschieden, ein goldenes Tor wollten sie noch schießen. Als Annett Hamann sich durchsetzen konnte und einen schönen Pass auf Marika spielte stand die Torjägerin plötzlich allein vor Jennifer Thiele im Luppaer Kasten. Die Hüterin erstarrte vor der heranbrausenden Marika, die sich mit Wucht durchsetzen konnte und somit den Ehrentreffer erzielte. Das Tor wurde bejubelt, als hätten die Mädels aus Wermsdorf gerade die Weltmeisterschaft der Frauen gewonnen. Der Endstand: 1:2 für Luppa 1 - hochverdient.

Somit ein super 6. Platz für unsere tapfer kämpfenden Frauen aus Wermsdorf. Luppa 2 spielte sich im Finale gegen Lissa eine 2:0 Führung heraus, die leider am Ende nicht reichte. Das Team um Nine Brauns, die sonst bei den Wermsdorfer Frauen mittrainiert, drehte die Partie und gewann mit 2:3 das Finale.

Luppa 1 wurde guter 5. und am Ende wurde gemeinsam gefeiert. Es wurde wieder deutlich, dass man mit einer tollen (Freizeit) Truppe doch einiges erreichen kann. Glückwunsch an die Wermsdorfer und Luppaer Frauen und natürlich an den Turniersieger SV Lissa. Gleichzeitig wurde spontan Fanfreundschaft mit Lissa und Lausen gefeiert. Dank auch an den SV Mügeln/Ablaß für die super Organisation des Hallenturniers.

Für Wermsdorf spielten: Ines Kleeberg, Silke Fritzsche, Yvonne Döling, Vivien Döling, Grit Wegner, Manuela Müller, Isabell Breitkopf, Jeanette Naujoks, Ines Kamm, Marika Zielinski, Anett Hamann, Jenna Windisch

Heiko Zielinski/Bilder AK und René Wegner