Nein hier ist nicht die Rede von "Stahlarm" und auch nicht von "Gummi". Der Mann, dem heute hier ein kleiner Beitrag gewidmet wird, ist immer und überall.

Wenn es ihn nicht gäbe, hätten wir zum Beispiel nicht so eine tolle und tagesaktuelle Internetseite. Es geht das Gerücht um, dass er an die hundert vorgefertigte Spielberichte in der Schublade hat, die er je nach Bedarf nur noch ins Netz stellen muss.

Wenn es ihn nicht gäbe, hätten wir zum Beispiel nicht unser informatives Blau-Weiß-Echo, das sogar mit nützlichen Weisheiten berühmter Fußballer aufwartet.

Wenn es ihn nicht gäbe, hätten wir keinen Stadionsprecher, der uns immer wieder Spielstände und Informationen rund um das aktuelle Heimspiel übermittelt.

Wenn es ihn nicht gäbe, hätten unsere Grazien keinen Trainer, der ersatzweise für die angestammten Trainer einspringt und die Mädels "formt". Es soll sogar Ehemänner der spielenden Frauen geben, die jubilieren, wenn sie erfahren, dass er wieder die Damen trainiert und so für Ruhe und Ausgeglichenheit der Männer sorgt.

Wenn es ihn nicht gäbe, hätten die Alten Herren niemanden, den sie für die Niederlagen verantwortlich machen könnten. Er ist nämlich der Typ Fußballer, der, wenn er ihn bekommt, den Ball erst wieder abgibt, nachdem er sogar den Torhüter des Gegners ausgespielt hat und völlig frei auf der Torlinie steht. Oder er schießt dann doch lieber übers Tor.

Wenn es ihn nicht gäbe, hätte der Verein und vor allem der Nachwuchs nicht drei wahnsinnig geile Fußballcamps erlebt. Der Aufwand, der hinter der Organisation solcher Veranstaltungen steht, ist nur schwer einzuschätzen und kann nicht hoch genug gewürdigt werden.

Wenn es ihn nicht gäbe, hätten wir Probleme unseren Nachwuchs zu trainieren, weil er auch da neben der eigenen Mannschaft gleich noch andere Mannschaften betreut und trainiert, wenn mal wieder ein anderer verhindert ist.

Wenn es ihn nicht gäbe, hätten wir zu unseren Weihnachtsfeiern keine nahezu unlösbaren Rätsel-und Gewinnspiele. Bei all der Zeit, die er auf dem Fußballplatz verbringt, ist es nachvollziehbar, dass er mich vor einiger Zeit fragte, ob er im Ernstfall in unser Gartenhaus einziehen kann. Ich hoffe zwar, dass der Ernstfall nie eintritt. Aber wenn doch, dann kannst Du selbstverständlich sofort einziehen. Einen kleinen Nebenverdienst werde ich doch nicht ablehnen.

Nun, wenn es ihn nicht gäbe, würde dem Verein, würde mir verdammt viel fehlen. Der geneigte Leser weiß es längst, die Rede ist vom Mann mit den Nerven aus Stahl: André Kamm

Da du auch noch verdammt bescheiden bist, musste ich den Umweg über einen berüchtigten russischen Computerhacker nehmen, um den Bericht ins Netz zu bekommen. Du hättest es ja eh nicht gemacht. Bitte vergib mir.

So mein Freund, ich hoffe, dass wir noch viele gemeinsame Fußballjahre verbringen werden. Natürlich für unsere Hu-Hu-Hubertusburger.

Ich wünsche Dir frohe Weihnachten, einen guten Rutsch ins neue Jahr. Bleib gesund und tatkräftig.