Benjamin Schönitz hält überragend/Punktgewinn in Radefeld

Radefelder SV – FSV Blau-Weiß Wermsdorf 0:0

Die Blau-Weißen hatten sich vorgenommen aus dem fernen Radefeld etwas Zählbares mitzunehmen. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung wurde dieses Vorhaben auch umgesetzt. Radefeld wollte die Punkte und machte in der ersten Halbzeit mächtig Druck. Benjamin Schönitz für den erkrankten Robert Rinke im Wermsdorfer Tor hielt seinen Kasten in überragender Manier sauber. So entschärfte er in den ersten 45 Minuten mit tollen Reflexen drei 100prozentige Möglichkeiten der Platzbesitzer. Auf der anderen Seite versuchten die Offensivkräfte Manuel Thieme und Robby Staude im Sturm für Gefahr zu sorgen. In der 10. Minute ergab sich eine gute Möglichkeit als Manuel auf Robby passte und dieser am Radefelder Torwart scheiterte. In der zweiten Halbzeit gestaltete sich das Geschehen auf dem Platz etwas ausgeglichener. Die Hubertusburger operierten aus einer kompakten Abwehr mit schnellen Kontern. Als in der 56. Minute Manuel an der Radefelder Grundlinie durchzog, ließ der Torwart seinen Schuss aus spitzem Winkel prallen. Robby nahm den Abpraller volley aber ein Radefelder Verteidiger kratzte die Kugel noch von der Linie.

In der 68. spitze sich das Geschehen auf dem Platz zu, als der Florian Böttger, bereits gelbbelastet, nach einem Wegschlagen des Balles mit der Ampelkarte vom Platz musste. Die Radefelder nun wieder dominant aber die Wermsdorfer Abwehr stand sicher und Benjamin hielt was zu halten war. Kurz vor Spielende wäre den Blau-Weißen fast noch der Siegtreffer geglückt. Nach einem schnellen Tempogegenstoß ließ Robby zwei Verteidiger im Radefelder Strafraum stehen und schloss mit straffen Schuss ab. Der Ball sprang von der Unterkante der Latte wieder ins Spielfeld zurück. Am Ende waren die ersatzgeschwächten aber mit großer Moral operierenden Hubertusburger mit dem Auswärtspunkt in Radefeld nicht unzufrieden.

Schiedsrichter: Patrick Schalkowski

Zuschauer: 65

Wermsdorf: Schönitz, Beckedahl, Lochert, Lippert, Müller, Zimmermann, Rademacher (Schneider), Kunze, Böttger, Staude, Thieme