Durch schwachen Start den Titel verpasst

Am vergangenen Sonntag stand die Hallenkreismeisterschafts-Endrunde (HKM) der A-Junioren an. Doch weit gefehlt wer auf Budenzauber der besten qualifizierten Mannschaften aus der Vorrunde hoffte, denn diese gab es nicht. Drei der sechs im Spielbetrieb befindlichen Kreisoberligisten (tiefste Spielklasse des Landkreises) traten für den Kampf um den Titel an. Aufgefüllt wurde das Teilnehmerfeld durch die nordsächsischen Landesklassisten vom ESV Delitzsch und JFV Union Torgau, und deren Ligakonkurrenten vom ATSV Frisch-Auf Wurzen, welche allesamt außer Konkurrenz mitspielten.

Die Spielgemeinschaftler aus Merkwitz, Luppa und Wermsdorf waren dennoch hoch motiviert und wollten den Titel als Auftakt einer erfolgversprechenden Rückrunde mitnehmen. Gleich im ersten Spiel stand man dem Mitkonkurrenten der SG Süptitz/Schildau/Dommitzsch gegenüber. Leider lieferte man die schlechteste Leistung zu Beginn und verlor ohne Chance 1:3.

Im zweiten Spiel gegen Wurzen stand man somit bereits mächtig unter Zugzwang. Auch eine deutliche Leistungssteigerung und die lange 1:0 Führung verhalfen nicht zum Sieg, da leichtsinnige Fehler den Gästen aus dem Muldental kurz vor Schluss noch zwei Tore schenkten. Die Marschroute für die ausstehenden drei Spiele war: alles gewinnen und so viel wie möglich für ein positives Torverhältnis tun.
Spielerisch deutlich besser und mit den Gedanken bei der Sache gelang dies mit 4:2 (gegen JFV Union Torgau), 3:0 (gegen SV Roland Belgern) und 2:0 (gegen ESV Delitzsch).

Leider hatte man mit den nun 9 erspielten Punkten knapp das Nachsehen gegen Wurzen (10 Punkte) und Süptitz (11 Punkte). Dennoch einen herzlichen Glückwunsch an den ungeschlagenen Gewinner, obwohl jedem klar sein sollte, dass an diesem Tag deutlich mehr drin gewesen ist.
Aber sollten sich die Süptitzer auch gewiss sein, dass die verbleibenden beiden Wettbewerbe (Meisterschaft und Pokal) nicht abgeschenkt werden und in Merkwitz, Luppa und Wermsdorf fest auf dem Plan stehen.

Ein großer Dank gilt den Spielern, welche bereits fest im Männerteam des jeweiligen Vereins etabliert sind und sich dennoch bereit erklärten der A-Jugend auszuhelfen.

Ein besonderer Dank geht hierbei an Sebastian Körner, welcher sich aufgrund der Qual der Wahl für die HKM der A-Junioren und gegen die zeitgleich stattfindende HKM der Herren in Radefeld entschied. Die Herren holten hier den dritten Titel in Serie, herzlichen Glückwunsch auf diesem Weg. Sebastian wurde darüber hinaus völlig verdient als bester Spieler der Endrunde ausgezeichnet.



Team: Schröder, Fleischer, Thomas, Plakinger, Körner, Görner, Rische, Baumann, Wolf, J. Wahrig, K. Wahrig, Böhm

Es sollte überlegt werden ob eine solche Durchführung der  Kreismeisterschaften weiterhin Sinn macht, hat man doch noch die teils schweren Verletzungen der letzten Wochen im Hinterkopf, welche dem Spielbetrieb der betroffenen Mannschaften in der Rückrunde nicht förderlich sind.
Vielleicht sollte darüber nachgedacht werden den Altersbereich der A-Junioren aufzuteilen. Die Jugendlichen könnten somit bei den B-Junioren bis 18 spielen und die Älteren ohne Probleme den Spielbetrieb im Herrenbereich aufrecht erhalten.

 

Robby Staude/Bilder AK und RS