In der zweiten Halbzeit das Spiel gedreht

Doberschütz-Mockrehna – Merkwitz/Wermsdorf/Luppa: 3:7 (3:2)

Am siebten Spieltag gastierten die Spielgemeinschaftler in Doberschütz. Das zweite Aufeinandertreffen mit dem SV wurde begleitet von einigen Personalnöten der Gäste, die nur einen Auswechsler parat hatten. Keine Rechtfertigung dafür, dass die Kicker aus der Collmregion den Anfang des Spiels verpennten und nach vier Minuten noch im Tiefschlaf das 1:0 kassierten. Dieser Treffer jedoch als trillernder Wecker, die Roten-Schwarzen nun voll da und umgehend mit der Antwort. In der sechsten Spielminute nickt Jonas Görner einen Freistoß von Max Thomas zum Ausgleich ein. Den Schwung nahmen sie mit und blieben dran. Nächster Standard und schon war das Spiel gedreht. Nach 12 Zeigerumdrehung netzt Nick Palme nach Billy Herde Ecke zum 1:2 ein. Die Spielgemeinschaftler nun mit viel Oberwasser, können in dieser Frühphase einer verrückten Partie bereits so etwas wie eine wegweisende Vorentscheidung fällen, doch sowohl Robin Wolf als auch Jerry Baumann vergeben hochprozentige Möglichkeiten. Die leidige Weisheit von wegen „Wenn du sie vorne nicht machst…“ sollte sich erneut bewahrheiten. So wird Doberschütz/Mockrehna nach einem Fehler im Spielaufbau eingeladen zurückzukommen und bedankt sich in der 23. Minute mit dem 2:2 Ausgleich.

Der vielbeschworene Flow in den sich die Gäste bis hierher gespielt hatten damit komplett verloren. Frisch-Auf ist in der Folge viel präsenter, gewinnt gefühlt jeden Zweikampf und drückt auf den erneuten Führungswechsel. Nach einer guten halben Stunde ist die Spielgemeinschaft bei einem Pfostenschuss zunächst noch im Glück, doch kurz vor der Pause ist es dann soweit. Torwart Mark Fleischer kommt im Eins gegen Eins zu spät und Schiedsrichter Peter Pflock zeigt auf den Punkt – das 3:2 für die Platzbesitzer, das Spiel damit wieder gedreht. Der Halbzeitpfiff als Gelegenheit für die Trainer ihre Schützlinge nochmal einzuschwören auf die zweiten 45 Minuten, in denen die Spielgemeinschaftler ein wahres Feuerwerk abbrennen sollten. Der Beginn, anders als noch in Halbzeit eins zunächst noch verhalten, doch dann nahm das Ganze wieder mächtig Fahrt auf. Erst sind die Gäste mächtig im Glück, als nach einem abermaligen leichtsinnigen Abwehrfehler erneut nur noch der Pfosten retten kann. Dann kippte das Spiel. In der 53. Minute unterbreitet der Doberschützer Schlussmann ein Gastgeschenk, wirft den Ball dem eingewechselten Jonas Schiller auf den Fuß, der per Bogenlampe zum erneuten Ausgleich für seine Farben trifft. Nach einer guten Stunde wechselt die Führung in der Partie dann ein letztes Mal. Kevin Wahrig und Nick Palmen zeigen mit einem herrlichen Doppelpass wie einfach Fußball sein kann, düpieren die komplette Doberschützer Hintermannschaft und schließlich schiebt Palme trocken zum 3:4 ein. Die Gegenwehr von Frisch-Auf damit gebrochen. Den Gastgebern gingen die Körner aus, die Gäste hatten Görner. Der Abwehrspieler ist in der 70. Minute bei einem Standard erneut zur Stelle, kann auf Hackeablage von Palme zu seinem zweiten Treffer am heutigen Tag und zum 3:5 einschießen. Wiederrum nur zwei Zeigerumdrehungen später steckt Jerry Baumann auf Kevin Wahrig durch und dann hat der Stürmer endlich sein Tor, schiebt per Hackentrick sehenswert zum Führungsausbau ein. Doberschütz/Mockrehna davon sichtlich gefrustet, beginnt zu provozieren und die Spielgemeinschaftler lassen sich zu einer Rudelbildung hinreißen. Schlichtweg unnötig und dumm. Einfach überflüssig auch ein Foulspiel in der 82. Minute, dass Pflock zum Glück für die Spielgemeinschaftler übersieht und welches den Doberschützer an die nicht vorhandene Decke gehen lässt, sodass dieser den Platzverweis fängt. Dafür, dass die Partie nicht vollkommen unrühmlich endet sorgt Nick Palme in der 87. Spielminute. Erneut im Zusammenspiel mit Wahrig schnürt die Nummer 6 nach feiner Drehung und dann eher glücklichem Abschluss seinen Dreierpack und setzt dem Spiel den Deckel drauf.

Mit 3:7 gewinnen die Spielgemeinschaftler in einem kuriosen Spiel und belohnen sich für eine spielerisch und kämpferisch ansprechende zweite Hälfte mit einem wichtigen Auswärtsdreier. An diese Leistung gilt es in den kommenden Wochen anzuschließen, hat man mit einem Spiel weniger und drei Punkten Rückstand auf Platz Eins Tabellenführer Süptitz nun ins Visier genommen und will weitere Ausrufezeichen setzten. Ein großes Dank gilt außerdem den Torschützen und Vorlagengebern Jonas Schiller, Kevin Wahrig und Billy Herde die als Jahrgang 2000 eigentlich schon für die Merkwitzer Herrenmannschaft auflaufen, für ihre Farben als nun Not am Mann war auch noch für die A-Jugend zur Stelle waren und damit den Erfolg maßgeblich mitbedingten.

Aufstellung: Fleischer, Görner, Thomas, Bartsch, Bruder, Hirth (Schiller), Palme, Herde, Wolf, Baumann, Wahrig

Schiedsrichter: Peter Pflock

Justus Keller